COVID19-Impfstoffe ab 5 Jahren

COVID-19-Impfungen für kleine Kinder: Fehlende Gefährdung und fehlende Daten

Die Altersgruppen, die in Zukunft COVID-19-Impfungen erhalten sollen, werden immer jünger. Erleben schon Kinder und Jugendliche in der Regel milde bis unbemerkte Infektionen mit SARS CoV 2, nimmt die Gefahr schwerer COVID-Verläufe bei Kleinkindern noch weiter ab. Bei kaum greifbarer Gefährdung einen greifbaren Nutzen für einen Impfstoff zu identifizieren, wird schwer.

Je geringer das Risiko einer (schweren) Erkrankung oder gar eines Todesfalles, desto höher fällt die Anzahl derer aus, die geimpft werden müssten, um einen schützenden Effekt zu erreichen. Diese sogenannte “Number Needed to Vaccinate” (Anzahl, die geimpft werden muss) wurde in der Vergangenheit mit der Zulassung neuer Impfstoffe berechnet und kommuniziert. Sie stellt einen wichtigen Faktor zur Bewertung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses. Für die in Eile entwickelten COVID-19-Impfstoffe hingegen erfolgte die Berechnung nicht durch die Impfstoffhersteller als Teil ihres Antrages auf Zulassung, sondern erst seitens fordernder Ärzte. Nach einem internationalen Aufruf, die “Number Needed to Vaccinate” für den mRNA-Impfstoff von BioNTech / Pfizer für verschiedene Altersgruppen zu errechnen und zu veröffentlichen, ergab sich unter anderem diese Zahl: 1.831.282.[1]

Konkret bedeutet das: Um für ein Kind in der Altersgruppe zwischen 5 und 11 Jahren einen COVID-19-bedingten Todesfall zu verhindern, müssten über 1,2 Millionen Kinder geimpft werden. Müssten über 1,2 Millionen Kinder der Gefahr von zum Teil schweren Nebenwirkungen ausgesetzt werden.

Überschaubare Studiengröße

Gerade in dieser Altersgruppe, in der die Krankheitslast von COVID-19 derart gering ist, liegen die Ansprüche an die Sicherheit noch einmal höher, betont auch der STIKO-Vorsitzende Mertens seit Monaten.[2] Die noch bis Juni 2024 laufende Zulassungsstudie von BioNTech/Pfizer ist dafür jedoch nur bedingt geeignet.[3] So haben lediglich 1.517 Kinder den Impfstoff erhalten (weitere 751 Kinder gehörten zur Placebo Gruppe) und die Beobachtungszeit nach zweiter Impfdosis betrug lediglich zwei Monate.[4] Es handelt sich damit um eine kleine Studie von kurzer Dauer, die nicht ausreicht, um seltene Nebenwirkungen oder gar längerfristige Folgen für Kinder aufzuzeigen. So findet sich in den Zulassungsanträgen von BioNTech/Pfizer bei der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA die Aussage, dass die Anzahl der Probanden schlicht zu klein ist, um mögliche Risiken von Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) durch den Impfstoff überhaupt festzustellen.[5] Die Erfassungen von Impfkomplikationen zeigen bereits seit Monaten Auffälligkeiten hinsichtlich Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) und Herzbeutelentzündungen (Perikarditis) bei Kindern und Jugendlichen.[6][7]

Geänderte Zusammensetzung

Vor diesem Hintergrund wirft eine Änderung in der Zusammensetzung des Impfstoffes nun Fragen auf. Warum in dem Impfstoff für Kinder ab 5 Jahren eine andere Pufferlösung Verwendung findet als in dem gleichen Impfstoff für Kinder ab 12 Jahren sowie für Erwachsene, wird seitens der Zulassungsbehörden nicht öffentlich kommuniziert. Warum der Impfstoff neuerdings Tris (Tromethamine) enthält, ein Stoff, der auch im Rahmen von Herz-Operationen zum Einsatz kommt, wird seitens der Zulassungsbehörden ebenfalls nicht öffentlich diskutiert. BioNTech und Pfizer begründen die Änderung der Zusammensetzung allein mit einer längeren Lagerfähigkeit des Produktes.[5]

Angepasst wurde auch die Dosierung des Impfstoffes Comirnaty von BioNTech/Pfizer. Statt der bisher üblichen Dosis von 30 Mikrogramm mRNA und lipide Nanopartikel für Kinder ab 12 Jahren sowie Erwachsene (0,3 ml), enthält eine Dosis für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren nun 10 Mikrogramm mRNA und lipide Nanopartikel (0,2 ml). Wie bei älteren Kindern und Erwachsenen sind aktuell auch hier zwei Impfdosen vorgesehen, Angaben zu einer dritten Dosis finden sich in dieser Altersgruppe bisher nur für Kinder mit beeinträchtigtem Immunsystem.[8]

Die nächste Zielgruppe

Seit dem 25. November 2021 hat die Europäische Arzneimittel-Agentur die Zulassung für Comirnaty für Kinder ab 5 Jahren erteilt. Auffällig ist hier, wie die Begründung formuliert wurde: Die Vorteile der Impfung überwiegen insbesondere für Kinder, die ein Risiko für schwere COVID-19-Verläufe mit sich bringen. Eine derartige Betonung innerhalb der Zulassung fand sich für die anderen Altersgruppen bisher nicht.[9] Die Kinder zu definieren, die tatsächlich ein Risiko für schwere COVID-19-Verläufe tragen, fällt nicht in den Zuständigkeitsbereich einer Zulassungsbehörde. Diese Risiko-Nutzen-Abwägung wir in Deutschland ausschließlich von der Ständigen Impfkommission (STIKO) vorgenommen.

Impfempfehlung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfung am 17.12.2021 nur für 5- bis 11-jährige Kinder mit Vorerkrankungen empfohlen.[10] Dass keine allgemeine Impfempfehlung für Kinder in dieser Altersgruppe ausgesprochen wurde, wurde mit dem geringen Risiko durch die Erkrankung und der schlechten Datenlage zu den Nebenwirkungen der Impfung begründet:[11]

Nach sorgfältiger Analyse der verfügbaren Daten – auch aus der aktuellen sogenannten vierte Infektionswelle – besteht nach Ansicht der STIKO derzeit für Kinder ohne Vorerkrankungen im Alter von 5 – 11 Jahren nur ein geringes Risiko für eine schwere COVID-19-Erkrankung, Hospitalisierung und Intensivbehandlung.

Auch wenn in den Zulassungsstudien keine schwerwiegenden Nebenwirkungen aufgetreten sind, besteht hinsichtlich der Sicherheit des Impfstoffs in dieser Altersgruppe aufgrund der vergleichsweise geringen Zahl der in die Zulassungsstudie eingeschlossenen Kinder und der kurzen Beobachtungszeit nach Impfung in den Ländern, die bereits in dieser Altersgruppe mit mRNA Impfstoffen gegen COVID-19 impfen, noch keine ausreichende Datenlage um seltene und sehr seltene unerwünschte Wirkungen erkennen zu können. Auch das mögliche Auftreten von Myo-/Perikarditiden nach der Impfung mit Comirnaty, wie in höheren Altersgruppen nach Anwendung von mRNA Impfstoffen beobachtet, kann in dieser Altersgruppe bisher nicht beurteilt werden.

[1] Toby Rogers: What is the Number Needed to Vaccinate (NNTV) to prevent a single COVID-19 fatality in kids 5 to 11 based on the Pfizer EUA application?, 01.11.2021, https://tobyrogers.substack.com/p/what-is-the-number-needed-to-vaccinate

[2] SWR: STIKO-Chef: Daten für Empfehlung von Corona-Impfung bei unter Zwölfjährigen nicht ausreichend, 28.10.2m021, https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/stiko-chef-thomas-mertens-zur-impfstoffzulassung-und-empfehlung-fuer-kinder-von-fuenf-bis-elf-100.html

[3] Clinical Trials: A Phase 1/2/3 Study to Evaluate the Safety, Tolerability, and Immunogenicity of an RNA Vaccine Candidate Against COVID-19 in Healthy Children and Young Adults, NCT04816643, Abruf am 01.12.2021, https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04816643?term=NCT04816643&draw=2&rank=1

[4] The New England Journal of Medicine: Evaluation of the BNT162b2 Covid-19 Vaccine in Children 5 to 11 Years of Age, 09.11.2021, https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2116298

[5] Pfizer: FDA Advisory Committee October 26, 2021, Meeting Document, 26.10.2021, https://www.fda.gov/media/153409/download

[6] Paul Ehrlich-Institut: MYKKE-Register – Erfassung von Kindern und Jugendlichen mit Verdacht auf Myokarditis nach COVID-19-Impfung, 24.11.2021, https://www.pei.de/DE/newsroom/pm/jahr/2021/24-mykke-register-erfassung-kinder-myokarditis-verdacht-covid-19-impfung.html;jsessionid=C8473C5FE119D7574BE9F450BF4255F3.intranet232?nn=172068

[7] Paul Ehrlich-Institut: SICHERHEITSBERICHT Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor COVID-19 seit Beginn der Impfkampagne am 27.12.2020 bis zum 30.09.2021, 26.10.2021, https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-20-bis-30-09-21.pdf?__blob=publicationFile&v=9

[8] European Medicines Agency: Comirnaty, EPAR – Medicine Overview, 26.11.2021, https://www.ema.europa.eu/en/documents/overview/comirnaty-epar-medicine-overview_en.pdf

[9] European Medicines Agency: Comirnaty COVID-19 vaccine: EMA recommends approval for children aged 5 to 11, 25.11.2021, https://www.ema.europa.eu/en/news/comirnaty-covid-19-vaccine-ema-recommends-approval-children-aged-5-11

[10] Beschluss der STIKO zur 15. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung, 17.12.2021, https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2022/Ausgaben/01_22.pdf?__blob=publicationFile

[11] Wissenschaftliche Begründung der STIKO zur Empfehlung der Impfung gegen COVID-19 bei Kindern im Alter von 5–11 Jahren, 17.12.2021, https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2022/Ausgaben/01_22_STIKO-Begruendung.pdf?__blob=publicationFile

Wie hilfreich war diese Information für Sie?
gar nicht hilfreich
sehr hilfreich
Bisher keine Bewertungen.
Bitte warten...