Geimpft und trotzdem ansteckend?

Derzeit gibt es keine wissenschaftlichen Beweise (Evidenz), dass Geimpfte das Corona-Virus (Sars-CoV2) nicht weiter verbreiten. Laut Studienlage erkranken Geimpfte weniger schwer und weniger oft. Das nennt man “klinische Immunität”. Sie entwickeln jedoch keine sog. “sterile Immunität” und können das Virus trotzdem weitergeben.

Bitte beachten Sie hierzu unser neues Erklärvideo:

Ungeachtet des aktuellen Wissenstandes, dass Geimpfte sehr wohl trotzdem ansteckend sein können, wird in den Medien oft falsch berichtet. Wir empfehlen deshalb sich bei den offiziellen Stellen, in diesem Fall den Gesundheitsbehörden, zu informieren:

Europadirektor der Weltgesundheitsorganisation, Hans Kluge:
WELT: Die EU-Kommission will bereits im Sommer Impfausweise ausgeben. Ist das realistisch?
Kluge: Es ist wohl unvermeidlich. Aber es ist keine Empfehlung der WHO. Wir müssen Wissenschaft und politische Realität zusammenbringen. Wir als Organisation arbeiten auf der Grundlage von Wissenschaft.
Aber wir verstehen, dass Regierungen mit der politischen Realität konfrontiert sind. Trotzdem gibt es ernste Bedenken. Wir wissen nicht, wie lange die Immunität nach der Covid-19-Impfung anhält. Sie verhindert den schweren Krankheitsverlauf, aber nicht unbedingt die Ansteckung anderer Menschen.

Bundesgesundheitsministerium: “Mathematische Modelle zeigen, dass erst bei einer Immunität von ca. 70% in der Bevölkerung die Übertragungen von SARS-CoV-2 soweit limitiert sind, dass diese Pandemie vorüber geht (Gemeinschaftsschutz). Allerdings ist derzeit nicht vorhersagbar, inwieweit eine Immunität die Virus-Transmission (Übertragung) unterbindet oder wenigstens reduzieren kann. Insofern ist dem Individualschutz, also dem Schutz der geimpften Person vor einer COVID-19 Erkrankung oder einem schweren Verlauf der Erkankung, eine hohe Bedeutung zuzumessen. Zudem fehlen noch detaillierte Daten dazu, wie wirksam die einzelnen COVID-19-Impfstoffe sind und wie lange der Impfschutz anhält – auch dies beeinflusst, wie viel Prozent der Bevölkerung sich impfen lassen müssten, um bei 70% der Bevölkerung eine Immunität entstehen zu lassen und damit die Pandemie einzudämmen.”

Paul-Ehrlich-Institut: “Bislang ist noch nicht sicher, ob der Impfschutz für die geimpfte Person auch bedeutet, dass diese das Virus auch nicht an nicht-geimpfte Personen weitergeben kann (Transmission). Daher ist es auch trotz Impfung notwendig, dass Sie sich und Ihre Umgebung schützen, indem Sie die AHA + A + L-Regeln beachten.”

Robert-Koch-Institut: “Letztlich fehlen hier jedoch wissenschaftliche Erkenntnisse um einzuschätzen, in welchem Maße eine COVID-19-Impfung die Transmission reduziert. Solange das Infektionsgeschehen noch so dynamisch ist wie zurzeit, sollten alle Maßnahmen eingehalten werden, um die Pandemie zurückzudrängen und alle Menschen bestmöglich vor Ansteckung zu schützen. Daher sollen als Vorsichtsmaßnahme -bis zum Vorliegen weiterer Studiendaten- auch Geimpfte die Infektionsschutzmaßnahmen beachten.”

Wir behalten die Studienlage und die offiziellen Äußerungen der Gesundheitsbehörden inklusive der dazugehörigen Quellen im Auge und informieren an dieser Stelle, falls es Belege für oder gegen eine sterile Immunität gibt.

Wie hilfreich war diese Information für Sie?
gar nicht hilfreich
sehr hilfreich
Bisher keine Bewertungen.
Bitte warten...

Kommentar hinterlassen